• nrw.jpg
  • schulter.jpg
  • steine.jpg
  • haende.jpg
  • haende2.jpg
  • haare-kaemmen.jpg
  • aufstuetzen.jpg
  • zusammen.jpg

Gründungsgeschichte

Alle unter einem Schirm! – Pflegende Angehörige gründen Landesverband in NRW!

Pflegende Angehörige mit über 270 Jahren persönlicher Pflegeerfahrung nahmen am 12. Februar 2016 in Münster am Gründungstreffen des Landesverbands wir pflegen NRW teil. Der Landesverband ist Mitglied der bundesweiten Interessenvertretung wir pflegen e.V..

„Wir haben heute wichtige Weichen gestellt, um die Selbsthilfe und Interessenvertretung
von pflegenden Angehörigen in NRW zu stärken!” So fasste eine pflegende Angehörige aus Stadtlohn die Aufbruchsstimmung der Veranstaltung zusammen.

“Etwa 1 Million Menschen in Nordrhein-Westfalen pflegen und begleiten Angehörige und Freunde in NRW, die unsere Hilfe brauchen. Pflegende Angehörige bilden den größten Pflegedienst des Landes, sind jedoch weder in den Pflegegremien des Landes und der Kommunen vertreten, noch bei der Finanzierung der Selbsthilfe bedacht. Das wollen wir ändern, wir haben mehr Unterstützung verdient!“ verspricht Susanne Hallermann, Mitglied des neuen Vorstandsquartetts.

„75% aller Pflege findet in der häuslichen Umgebung statt, dahinter stehen meist Angehörige. Oft reduzieren sie ihre Arbeit und nehmen große finanzielle und soziale Einschränkungen in Kauf. Viele landen in Hartz IV und in langfristiger Altersarmut ohne angemessene Unterstützung oder soziale Absicherung.“

Im Rahmen der Gründungsveranstaltung wurden die 11 Leitlinien des Vereins wir pflegen e.V. als Grundlage der zukünftigen Arbeit übernommen. Sie fordern unter anderem Anerkennung und Mitbestimmung von pflegenden Angehörigen in allen gesellschaftlichen und politischen Bereichen.

Die Gründungsversammlung verabschiedete auch den Satzungsentwurf des Landesverbandes wir pflegen NRW und wählte einen ersten vierköpfigen Vorstand. Alle Beschlüsse wurden einstimmig getroffen.

Der neue Landesverband sucht nun finanzielle Unterstützung für die langfristige Entwicklung einer Geschäftsstelle und Selbsthilfegruppen in Gesamt NRW. „Weitere rein ehrenamtliche Arbeit ist pflegenden Angehörigen nicht zuzumuten“, bestätigt Gründungsmitglied Silke Niewohner, ehemalige Leiterin der Landesstelle Pflegende Angehörige NRW in Münster. „Hier bedeutet Investition auch Prävention – angemessene Unterstützung der Selbsthilfe von pflegenden Angehörigen bringen Land und Pflegekassen langfristig hohe Gewinne und Einsparungen in der ambulanten Pflege.“

“Ein wirklich gelungener und motivierender Auftakt und ein Meilenstein für pflegende Angehörige in NRW,” gratulierte zum Abschluss ein Ehepaar aus Hamm, das sich vor Ort bereits seit Jahren für pflegende Angehörige einsetzt.